Glossar

 

M

 

M, siehe: Mark

Mahl. Essen als Teil der Bezahlung (Grimm 12, 1452, Nr. 1; vgl. auch 1453, Nr. 3).
WiMR: ein frustuck vnd ein mal geben das schetzt man für 3 schilling pfennig (13: 7).
WiNic: item dem giesser fruestukch und mal und gussgros (594: 35).

maister, maistrn, siehe: Meister

mal, siehe: Mahl

Malvasier. Weinsorte (vgl. Grimm 12, 1512).
WiMR: ist der New hausgenoß pflichtig zu geben den altten hausgenossen 64 pfennig vmb zwo achterin maluasier (5: 20); ein halbe achtterin maluasier (13: 29) (und: 9: 39).

Manns(kleidung), siehe: Hut

march, marck, marckh, siehe: Mark

Mark. Gewichtsmark für Edelmetalle von lokal unterschiedlichem Gewicht, Gewichtseinheit, abgekürzt: mr. (Schrötter 371; Grimm 12, 1633, Nr. 3; vgl. 1635, Nr. 11; Bastian 3, 253-259).
RVerM: wie manig lot der pfenning wirt und ganczer markch (98, §15: 6); man sol auch dem hausgenossen von funf loten ein markch lassen von dem slagschatz (98, §19: 1); was aber ist hinder dreyn markchen silbers (101, §36: 2) (und: 98, §19: 4).
ReRB: (für das Brennen von Silber:) von der markch 1 dn (247: 15); 40 markch ist ain werch (247: 29); man gibt den ffursten von der markch 6 dn ze slagschacz (248: 1); 1 lot ist 10 markch (248: 12); man wigt den munizzern auf di smitt 40 markch und 1 lot, so gebent si herwider mir 40 markch (248: 16, 17); von 10 markch silbers ze wegen 1 dn, ze underchauff 2 dn, ze prennen von der markch 1 dn (248: 21, 22); Summa ye auf ein march 7 ½ pfening (248: 23); ye zu ainer march (248: 32); Ich gib in von jeder markch 4 dn R ze arbaitten (252: 14)  (und: 247: 27; 248: 9, 33, 35, 36; 249: 18, 22, 26-28, 30, 32-34; 251: 2, 10, 24; 252: 27; 253: 20, 21, 25, 30, 41; 254: 5-7)
WiMR: sollen die marck auffzihen vnd zelen (5: 29); aber ein pfennig ist hinüber gebn von genadn vber die marck (6: 4); so nymb der anwalt die marck in einen pecher (6: 5); die gewicht zu der Muntz [...] das ist die marckh das loth vnd das korn die gantz vnd die halb Medell (7: 32); mit ainem andern guß [...] der vmb drey marck reicher sey (9: 15); So wirt im fewer verlorn ein gemuschte marckh silber die rait man für 2 pfund pfennig (13: 4) (und: 6: 1, 6, 7, 8; 7: 34; 8: 7, 10, 11, 15, 16, 27; 9: 23; 10: 3; 11: 3; 13: 3, 18; 14: 2, 5, 22, 26, 30, 34; 16: 18, 22, 24).
BayR: von ainer gemischten marck (41: a8) (und: 41: a9, a10, a13, a14, a18, a21, a26, a28, a34, a36, b11, b16, b20, b23, b27, b28)
WiNic: mark (593: 3; 594: 25, 29, 32, 33; 595: 3, 4, 15, 43, 44, 45, 46; 596: 1, 4, 10; 597: 5, 6, 8, 11, 12, 14, 20, 22, 24, 26, 29, 32-34, 36, 39; 598: 1, 4, 7, 9, 11, 13, 15, 17, 19, 23, 27, 33; 599: 1, 7, 36, 43; 600: 3, 5, 17, 18); markch (594: 5, 8-20; 595: 12, 29; 596: 7-10, 26; 597: 2, 17; 599: 7, 42); von der halben mark wegen (595: 20); die XXVIII dn, die zü der übrigen markch gevallent (595: 39).
KrInv: Ain waag mit zwain messigen grossen Schaln mit sambt 20 M allerlei gewicht (211: 9); In ainer Lad zu der gulden müntz geherig drey ganntze, unnd ein eingesetzts gewicht helt yedes 32 Marckh, tuet M 128 (211: 25); helt ein eingesetzs gewicht M 64; item drey ganntze, yedes M 32; Mehr ein eingesetzts auch M 32; Mehr ein ganntz helt M 100; Mehr ains helt M 50 (211: 27-31); Mehr eingesetzt gewicht wigt 16 M; Mehr ein gewicht M 4; mehr ein eingesetzt lb wiener gewicht (211: 35-37); Silbergechir ... Wegen samentlich M 8 P 36 (214: 21)
PrInv: 66 Tigl zu 60 und 70 mr (21: 39); 56 Tigl zu 20 und 30 mr (21: 40); [Ambtswag] [...] sambt 2 stockh gewichten, aines von 100 und das Ander von 50 mr sambt einem eingeseczten gewicht von 64 mr (22: 32); 1 Grosse wag darauf etliche marckh gewegen werdn künnen sambt einem Khastlein (23: 10); 13 gross Tigl zu 500 mr (24: 48); 14 Tigl zu 20 und 30 mr (24: 49) (und: 20: 34, 35, 46, 47; 21: 1-4, 9-11, 13-15).
EnsInv: ain gross messinges eingesezt gwicht wigt 32 mark schwär angeschlagen pro fl 16.-.- (99: 35); ain neu eingesezt Köllnisch gwicht wigt 16 mark angeschlagen pro fl 8.-.- (99: 36)
BudInv: 2 messerne Stockhgewicht, iedes auf 55 Mr (26: 40); 1 Stockhgewicht auf 44 Mr (26: 41); 1 Stockhgewicht auf 33 Mr (26: 42); 1 messern eingeseczt Gewicht auf 32 Mr (26: 43)
BarInv: 1 große schöne Wage nebst den Balken, worbey 4 Stück Messingischer Gewichte, das eine helt 53 Marck, das ander 25 Marck und das dritte 16 Marck, das vierte hat zwar keine Zahl, ist aber ein wenig größer, als das erste von 53 Marcken (123: a11, a12, a14); 5 Stücken Messingischer Gewichte, das übrige soll 32 Marck wiegen (123: b11)
ErlNa: Ein Eingesetzt gewicht so acht Marckh (284: 9); Ein halb Marckh von Zerbrochenen bösen Sechsbaznern (284: 15).
JoInv: 2 eingeseczte erfurdische Marckgewichte, eines von 32 Marck, das andere von 64 Marck (28: 9); Gewichte: 64 Marckh, 60 Mr, 24 Mr, 20 Mr, 12 Mr (28: 30); Mehr 64 Mr eingeseczt wiener gewicht (28: 31).
Siehe auch: Frauenmark, Landshut

markch, siehe: Mark

Markgewicht. Regional unterschiedliches Gewicht für Edelmetall (Grimm 12, 1639).
JoInv: 2 eingeseczte erfurdische Marckgewichte, eines von 32 Marck, das andere von 64 Marck (28: 9).

Markschloss. Schloß zum Absperren eines Raums.
JoInv: 1 gros Marckhschlos vor die Müntzstuben (28: 4).

Markwaage. Große Waage, mit der Beträge von mehreren Mark Silber gewogen werden können? Kleine Waage, auf der nur eine Mark gewogen werden kann (Grimm 12, 1657)?
PrInv: 1 Marckhwag (23: 9).
BudInv: 1 Marckhwag (25: 21); 2 clein Marckhwagen mit messenschalen (26: 39)
JoInv: 4 taugliche Marckhwagen (27: 16); 2 Marckhwagen zu Aufziehung der Gelder (29: 27); 1 Mesinger aufzueg zu einer Marckwag (30: 29); 1 kleine Marckhwag (30: 42).

maseisen, siehe Maßeisen

Maßeisen. Eisenlatte zum Messen
EnsInv: zwai eisnen maseisen zu den silberzainen angeschlagen fl -.8.- (98: 18)

Maßkandel. Kanne vom Inhalt einer Maß (Grimm 12, 1747).
FrInv: eine schwere maskanten von Zinn (223: 6).

Matuschen Chamer. ?
KrInv: In der Matuschen Chamer (214: 39)

Mautstätte. Ort an dem die Gebühr für eine Straße entrichtet werden muss (Grimm vgl. 12, 1835 s. v. Maut; 17, 1008 s. v. Stätte, 2).
BayR: auch an alln euren mautstetten kain gulden noch ander münß nemen, dann neu münß (41: b32)

Medel. Gewichtseinheit: 1/45 des Lots in Wien, also 720 Medel = 1 Mark (Schrötter 372 s. v. Mark; vgl. Schmeller 1, 1690).
WiMR: die gewicht zu der Muntz [...] das ist die marckh das loth vnd das korn die gantz vnd die halb Medell (7: 32); das lot sol haben gleich 46 medeln und gar ein wintzig mynnder (7: 39); das korn der muntz sol haben an der wag gleich 17 gantz medel (8: 1); ist das zuring vmb die halb medel (8: 2); Vmb die medel (8: 25); Vmb die halb medell (9: 5, 6) (und: 8: 5, 6, 26, 29, 33; 9: 9, 21, 22; 16: 30).

Meigsner, siehe: Meißen

Meißel. Gerät zum Schneiden, Abtrennen (Grimm 12, 1984).
EnsInv: 102 grose und khlaine eisnen maisl (100: b7)
Siehe auch: Ausschlagmeißel, Schrotmeißel

Meißen. Groschen der Markgrafschaft Meißen (Bastian 3, 262; Matzel etc. 203)
ReRB: alt Meigsner, di die praiten chraucz habent, hat 1 markch 10 lot 1 ½ quant (249: 22); Meigsner, di 2 jar alt sind, habent 9 lot (249: 23); newer Meigsner ain markch hat 8 ½ lot (249: 26)

Meister. Meister an der Spitze einer der verschiedenen Werkstätten in der Münzstätte.
ReRB: ich bestalt auf mein smitt mir alain Peter den Pogenrawter zü maister (252: 9)
WiMR: ein yder Muntz Maister (5: 3); so setz in der anwalt zu maister (5: 14); wenn ein meister hausgenoß wirt (5: 16); so ist er [der New hausgenoß] den meistern schuldig zu geben (5: 23); das die meister nicht gesaumbt sein (7: 22); wenn ein newer meister wirt in welcherlai meisterschafft das sey vnd hat den meistern vnd dem anwalt außgericht (9: 29) (und: 9: 32, 33; 10: 13, 24).
WiNic: man wigt zwain maistrn aus, jegleichn XXXIIII mark (595: 2); die zwen maister (595: 4).
Siehe auch: Beschaumeister, Hubmeister, Münzmeister, Oberbergmeister, Schmiedemeister, Schrotmeister, Setzmeister, Zainmeister

Meisterschaft. (1) Posten eines Meisters.
WiMR: wenn ein newer meister wirt in welcherlai meisterschafft das sey (9: 29).

Meisterschaft. (2) Verantwortliche Aufsicht, Tätigkeit als Vorgesetzer.
RVerM: [die münzmeister] sullen auch die meisterschaft haben gein den setzern und gein den slahern (98, §17: 4).

Meltern. Malter? Getreide-, Holz-, Zahlmaß (Grimm 12, 1511).
BudInv: 4 kupferne Meltern (26: 15)

merschner, Mersel, siehe: Mörser

messen(-), messern(e), siehe: Messing-

Messer, siehe: Hackmesser, Schabmesser, Schmiedemesser

Messerschmidt.
PrInv: auf ein silbern messerschmidt (21: 23).

Messing. Gelbmetall.
WiMR: [zainmaister] wolt die [knecht] auf dem messing lassen schlahen (6: 37).
ErlNa: Acht streck schneit und Truckwergkh, theilß Eysen und von Meßing, so ... (283: 11).
Siehe auch: Anwellstock, Büchse, Gewicht, Messingen, Schale

Messingbecken. Becken aus Messing (vgl. Grimm 1, 1216 s. v. Becken).
KrInv: Zwen alt gros dryfuess unnd ainem alten messing peckhn (217: 30)

Messingen, siehe: Aufzug, Gewicht, Gießfaß, Gießkanne, Hängeleuchter, Mörser, Schale, Schüssel, Spritze, Stockgewicht

Messingleuchter. Leuchter aus Messing (vgl. Grimm 12, 833 s. v. Leuchter).
KrInv: 2 Messing Leuchter, ain dreyröriger unnd ain ainröriger (215: 36)

Messingschale. Schale aus Messing.
BudInv: 2 clein Marckhwagen mit messenschalen (26: 39)
JoInv: 3 grosse Wagbalkhen mit ihren zuegehörig Mesingenschaalen (27: 14); 1 grose Wag samb Mesingschaln (30: 28).

Mieffen. Bedeutung unklar.
RVerM: so sullen die münzmeister die mieffen / myeffen darlegen (97, §12: 3); das sullen die münzmeister dem hausgenossen gelten mit der mieffen / myeffen als manig lot der pfenning wirt (97, §12: 6); man sol auch wissen, das das ort und die miefen / myeffen der hausgenossen ist (98, §15: 1) (und: 97, §12: 8).

Minus (lat). Weniger.
WiNic: umb IIII lb minus XX dn (597: 39) (und: 600: 21).

Mischen. Edelmetall mit Zusatz (Kupfer) mischen, legieren (Grimm 12, 2253).
WiMR: So wirt Im fewer verlorn ein gemuschte marckh silber (13: 4); 126 gemischte marck (14: 30).
BayR: von ainer gemischten marck (41: a7) (und: 41: a9, a14, a18, a20, a25, a27, a34, b26, b28)

Mistgabel. Gabel zum Mistladen (Grimm 12, 2270).
KrInv: 2 Eysne mistgabl (218: 16)

Mistkorb. Korb zum Misttransport (Grimm 12, 2272).
KrInv: Ain alts khupfern mistkorb (216: 39)

Mittel. Von mittlerer Qualität (Matzel etc. 208)
Siehe: Böhmen

mitter, siehe: Mittel

Model. Muster, Form, Maß, Modell, Vorlage bei der Zainherstellung, Gußform für Zaine (Grimm 12, 2438).
WiMR: zain machn nach dem modl in smwel (12: 11).
WiNic: Item vom ersten modl r. VIIII mark argenti (594: 32); wie man mödl sol nemen zu aynem guss (595: 42); Vermerkcht auslegung der mödel zu aynem guss (600: 16) (und: 600: 14, 17-19).
EnsInv: 4 neue eisnene mödl zum taller zain giessen pro 6 fl (99: 26); 4 neue eisnene mödl zum dreyern oder plaparten zain giessen pro 6 fl (99: 27); 7 eisnener mödl zum klainen gelt giessen (99: 28)
Siehe auch: Gießmodel

modl, mödl, siehe: Model

Molde. Schale, längliches, flaches ausgehöhltes Gefäß (Grimm 12, 2652, Nr. 2).
KrInv: Zwen abwaschtrög ode molter (217: 27); Zway mölterl (217: 36)
FrInv: Drey Ableng kupfern Molten oder Becken (223: 22).
BudInv: 11 Hülczerne Moltern (26: 23)
BarInv: 5 Molden (122: a19); 3 Molden, die andere seind zerbrochen (122: b19)
Vgl. auch: Mulde, Multer

Molten, molter, mölterl, Moltern, siehe: Molde

Mönch. Stempel zum Pressen der Aschenkapelle in der Nonne (Grimm 12, 2491, o; Ercker 308 Abb.)
SchafInv: 5 München zum käffellen (208: 20)

Mörser. Gefäß zum Zerstoßen oder Zerreiben von Substanzen mit Hilfe eines Stößels (siehe auch Glockenspeis und Stößel) (Grimm 12, 2592).
KrInv: Ain eysen morser sambt dem Stössl (211: 3); Ain grossser kupfern morser sambt dem Stossl (213: 2); ain Khupfern morser; Zwen messing morser; Ain hultzener morser (216: 40, 41; 217: 1)
PrInv: 1 Merschner sambt dem stossl (24: 55).
FrInv: Ein grossen eysern Mörsel samt eim Stössel (223: 33).
BudInv: 1 Morser von Glockhenspeis sambt dem Staffel (25: 25); 1 Eisernes Möserle (25: 36); 1 eisner Morser (27: 4)
BarInv: 1 alter eiserner Mörser (124: a7)
JoInv: 1 eiserner Mörser sambt Stöffel und Deckhel (28: 58); 4 Mersel zum Pleyschrotten (30: 1); 1 groser Mesinger Mörsel sambt den Stässel (30: 6); 1 eiserne Mörsel (30: 35).
Siehe auch: Schrotmörser

Möserle, (vgl. Grimm 12, 2593 s. v. Mörserchen),
siehe: Mörser

mössingen, siehe Messing

Mr, siehe: Mark

Muffel (Agricola 195 Abb., 420 Abb.).
siehe: Probiermuffel, Silberbrennmuffel

Mulde. Längliches, flaches ausgehöhltes Gefäß (Grimm 12, 2652, Nr. 2).
BrInv: 1 mülde (108: a21).
Siehe auch: Kupfermulde, Molde, Multer

Multer. Mulde, Trog (Schmeller 1, 1596; Grimm 12, 2658).
PrInv: 3 Küchern Mueltern (24: 20).
Siehe auch: Molde, Mulde

München, siehe: Mönch

München.
ReRB: 1 chorn von Munichen ist gerecht am silber, aber ir get 26 an (1 lot) (249: 19)
WiNic: alt Münicher (593: 4); new Münicher (593: 7); Münicher (598: 9; 599: 40); Münicher phening mit dem b h (599: 41).

Müncz-, siehe: Münz-

Münczambtleut, siehe: Münzamtleute

Münczcassa, siehe: Münzkasse

Münczmaister, siehe: Münzmeister

Munichen, Münicher, siehe München

muniss-, müniss-, siehe: Münz-

müniz-, munizz-, münizz-, siehe: Münz-

munnzz-, münnzz-, siehe: Münz-

muns(s-), müns(s-), siehe: Münz-

münst, siehe: Münze

Müntz-, muntz-, siehe: Münz-

Müntzmaister, siehe: Münzmeister

Müntzquardein, siehe: Münzwardein

Müntzwagli, siehe Münzwaage

Münzamboß. Amboß, auf dem die Prägung stattfindet.
FrInv: Neun guter Münz-Ampos, meerentheils neue, darunder zwen viereckete (222: 12).
BudInv: 14 Münczampäs, 7 leedig und 7 in die Ziestenstöckh eingeschlagen (25: 4); 2 Münczampas, ainer ohne Pefin (26: 62)

Münzamt. (1) Amt, das für die Verwaltung der Münzstätte zuständig ist; Aufsichtsbehörde über die Münze (Grimm: 12: 2703).
BudInv: wann auf der Cammerbewilligung zum Prägerischen Münczambt etwas abgefordert würde, er solches überschickhen khonne (27: 23)
JoInv: bey der Röm. Kay. etc auch zu Hungarn und Boheimb Konig. May. unsers allergnedigisten Herrn Müntzambt in St. Joachimbstal (27: 5).

Münzamt. (2) Anteil an der Münzer-Hausgenossenschaft (Bastian 3, 280; Matzel etc. 210)
ReRB: munizzambt (247: 1); mein herren vom rat chauften mir ... ain münizzambt umb 8 lb Regenspurger (247: 17); wolten si mir ain münizambt chauffen (247: 4); alz dez munizzambcz reht ist (247: 10); munissambt (249: 37) (und: 247: 6, 7)

Münzamtleute. Münzpersonal, Personal im Münzamt.
PrInv: von wegen der vorigen Münczamtleut (20: 19).

Münzamtstube. Verwaltungsraum der Münze, des Münzamts.
JoInv: In der Müntzambtsstuben (27: 13); Im Gewölb bei der Müntzambtstuben (28: 41).

Münzbecken.
BudInv: 4 kupferne gelochte Münczpeckhen (26: 14)

Münzdruckerei. Münzprägung.
JoInv: 10 ziehwerck zuer Münczdruckerey (31: 47).

Münze. (1) Der Münzbetrieb, das Münzwesen.
RVerM: Das ist die verrichtigung von der münz (96, §1: 1); durch der füderung willen der münz (96, §7: 2); durch sicherheit der münz (98, §15: 2); ander sach [...] damit die münz geergert mocht werden (98, §17: 3) (und: 100, §32: 3).
WiMR: alle, die zu der muntz gehorn (5: 3); von der muntz wegen etwas zu schaffen hat (6: 16); die gewicht zu der Muntz (7: 31); der muntz Ere vnd nutz zu betrachtten mit vleis (10: 37); damit die muntz nit gesaumbt werd (12: 34) (und: 6: 36, 39; 7: 6, 7, 18, 30, 31, 34; 8: 8, 37; 9: 14, 26; 10: 35, 38; 11: 6, 13, 15, 16, 20; 12: 4, 13, 19, 22, 25, 30; 13: 22; 15: 5, 15-17, 28, 32, 33).
WiNic: nota anfankch der münss (599: 10); hueb man die münss an mit dem ersten guss, die lies slachen herzog Albrecht zu Österreich und markgraf zw Merherien  (599: 12).

Münze. (2) Münzstätte, -haus (Lexer 145; Bastian 3, 281)
RVerM: hausgenoss sein pfenning für uns bringt in die münz auf den tisch (96, §2: 1); sol der hausgenoss diselben pfenning aus der münz tragen (97, §13: 4) (und: 98, §14: 1; §16: 2; §20: 4; 99, §21: 1; 100, §35: 1; 101, §37: 2; §38: 1, 2; §40: 1).
ReRB: man leit dem, der in di munizz treit, je von 5 loten 1 frawnmarkch  unverslagschaczt (248: 8); in die munizz ze tragen (248: 20); Summa daz mich der paw in meinem häus chost und aller werich zu der münzz (249: 13); das mans in die münst dregt (251: 11); Vind ich icht under den abschroten, di ich doch behalten wil, daz sullen si mir stükchln und praitten, alz ez in di münisse gehort zu helbling (252: 22) (und: 248: 40)
WiMR: wenn ein Stock ledigh wirt mit dem tod in der muntz (5: 9) (und: 6: 11, 17, 34, 38; 9: 10, 17, 27, 34, 35; 10: 10, 23; 13: 32, 36; 14: 1, 4, 7, 11; 15: 4, 12; 16: 19).
BrInv: geczewgk zur müntze (108: a1).
SchafInv: Inventarium. Was in meiner Herren Müntz für Werchzüg und ander sachen vorhanden, wie folgt (208: 1)
BudInv: bey Irer Kun. Mt. etc Müncz zu Budweis (25: 2)
BarInv: Uff der Müntze alhier zu Barby (122: a1) (und: 123: b5)
Siehe auch:
Guldenmünze, Knecht, Silbermünze

Münze. (3) Münztätigkeit (Bastian 3, 281)
ReRB: Die munizze (249: 17)
BudInv: vorhandene Münczzeüg, so sich bey Einstellung der Müncz ... befunden (27: 34)

Münze. (4) Geldstück, Münzsorte.
RVerM: wo man pfenning auspricht und ausliset, die dann gib und gäb sind von der münz durch der swär willen (99, §25: 2); RVerM: das ein vellscher valsch pfenning bringt an den wechsel [...], welcherley münz das ist (100, §29: 2).
WiMR: der ein felscher ist der muntz (7: 10); wann ein hausgenoß gewst die muntz die mein herr der hertzog ytz vnd läst schlahen (13: 2); fremder muntz (15: 3); wer muntz auf einer Test will prennen zu feinem silber (16: 17) (und: 7: 24; 8: 1; 10: 32; 11: 14; 14: 20; 15: 4, 31, 38, 39, 40; 16: 1, 2, 17, 20).
BayR: also mußt ihr in eurn lannden kain ander münß nemen, dann die neu münß (41: b31, b32) (und: 41: b33, b34)
WiNic: wie vil zü einer jeder munss pley gehört (596: 13); münss, die herzog Albrecht nymbt (598: 6); newe münss hat der künig von Ungern lassen slachen und aufgeworfen in seinem land, die haissent ducatn (598: 25); Wan man ein münss versuchen wil (599: 16); Wer münss auf aynen testn well prennen zu Wyenner silber (599: 35) (und: 596: 14-24; 599: 17, 19-34, 38).
PrInv: Mer an aingewechsleter valuierter Müncz (20: 13); Mer an allerlay clainer Müncz (20: 14).

Münze. (5) ?
KrInv: Ain stuckh leinwandt zu der müntz (214: 29)

Münze: Vgl. auch: Schreiber (von der münz)

Münzeisen. Stempel zur Münzprägung im allgemeinen oder Oberstempel im speziellen (Grimm 12, 2706).
PrInv: Bey 1 ½ Centen Alte Münczeissen (22: 44).
BudInv: Münczeisen (26: 44); Über dise sint noch allt verschlagene Stock und Münczeisen vorhanden ungefehr ½ Centen (26: 52)
JoInv: Müntzeisen in ainer Almer bey dem Fenster in der fördern Ambtstuben (28: 25).

Münzen. Münzen prägen, eine Münzstätte betreiben.
ReRB: daz ich münizzät hie Regenspurger pfenning (247: 3); munissen (247: 5); münissen oder nicht münizzen (247: 8).
BayR: wil man münßen ze V. lotte (41: a1); Solt man dann VI. lot münßen (41: b18)
BarInv: vor dieser Zeit, ehe uns. gn. H. zu müntzen angefangen (123: b22)

Münzer. (1) Mitglied der Münzer-Hausgenossenschaft (281)
ReRB: alz ain ander munizzer (247: 3); die munizzer (247: 11); ez gebent di fursten den munissmeistern 4 dn vom lot, so gebent di munisser 4 dn (248: 3); di fursten gebent den schreibern von einem sakch 8 dn, so gebent di munizzer 8 dn (248: 5); waz man in der munizzlauben verczirt und erung gibt, gebent di fursten halbz, di munizzer halbs (248: 14); ez gebent di fursten der munizzen chnecht von ainem sakch in die munizz ze tragen 1 dn, di munizzer 1 dn (248: 20)
Siehe auch: Knecht

Münzer. (2) Arbeiter in der Münze, in der Münzstätte tätige Person; auch: Münzmeister (Grimm 12, 2708; Bastian 3, 281)
ReRB: man wigt den munizzern auf di smitt 40 markch und 1 lot, so gebent si herwider mir 40 markch; waz dez abget, daz get in an dem lon ab. Und der abschröt lont man in nicht (248: 16); ich gab dem Heirelein und dem Chuncz und dem Aeberlein münnzzer 4 guldein für di zirung (251: 14); münisser (252: 8); Si sullen auch chainen münisser zü in auf di smitt nemmen an meinen willen und wizzen; aber ich han den gewalt, daz ich ir wol mer seczz, dach mit gesellen nach irm rat (252: 23)
BayR: wann man geit den münßer geselln zemachen von ainer gemischten marck VIIII. dn ze lon (41: a6)
KrInv: Was übrig zeug in bemelter Schmidt stuben ist, soll den müntzern zugeherig sein (210: 22)
PrInv: In des Georg Nutzen Müntzers Zimer (22: 56).
BarInv: 10 Ziesen ... sind alle ... /: ausgenommen 3, so Zachariassen Horns, des Müntzer Oheimbs Bericht nach, von Zerbst anhero gekommen und geliehen sein sollen :/  ziemlich abgearbeitet (122: a8)
Siehe auch: Goldmünzer

Münzgeselle. Geselle in der Münzstätte.
PrInv: Den Münczergeseln (20: 26).
Siehe auch: Geselle

Münzgezeug. Münzwerkzeug, allgemeine Bezeichnung der Gegenstände in einer Münzstätte.
JoInv: Inventarium des Münczgezeugs und Hausraths (27: 1, 4).

Münzhaken. ?
SchafInv: 5 Müntz haggen (208: 17)

Münzhaus. Münzstätte (Grimm 12, 2709).
JoInv: im Kay. May. Münczhaus zu St. Joachimbsthal (27: 2); 2 messinge Sprützen in Müntzhaus vorhanden (29: 46); 1 Mesinge Sprütz ins Münzhaus gehörig (29: 64); Vor dem Münczhaus (31: 54); Visitation des Müntzhauses sambt dem Inuentario (31: 58).

Münzhof. Hof der Münzstätte oder das Gebäude der Münzstätte selbst (Grimm 12, 2709).
WiMR: daz ist recht da pawt man den muntzhof mit (6: 13); der Muntzhoff ist der fürsten von Osterreich (6: 19); wer aber das der muntzhoff abprunn (6: 24); die hausgenossen haben auch den gewalt das sie einen wirt vnd ein kamerknecht in dem muntzhoff setzn (6: 28) (und: 6: 30; 7: 13; 8: 34; 9: 27; 13: 35).
BudInv: Im Münczhof (27: 16)
JoInv: In dem Müntzhofe (31: 20).

Münzinventar.
BudInv: Budweisisch Münczinventari über den vorhandene Münczzeüg, so sich bey Einstellung der Müncz daselbst Ao 611 den 23. Novembris befunden (27: 33)

Münzkasse. Verschließbares Behältnis für den gesamten Bestand an Bargeld, Edelmetall und Wertgegenständen.
PrInv: bey der Kaij. Münczcassa (20: 3).

Münzknecht. (Bastian 3, 281; Matzel etc. 165, 210)
ReRB: munizzerchnecht (251: 27); ez rait Hainr. Giesperger gein Nurmberg nach münsserchnechten am gailmontag, er praht mit im den Hirlein, ... (251: 28) (und: 251: 21)
Siehe auch: Knecht

Münzlaube. Münzgebäude, Prägelokal (Bastian 3, 280-281; Matzel etc. 21ß)
ReRB: waz man in der munizzlauben verczirt und erung gibt, gebent di fursten halbz, di munizzer halbs (248: 13); ez ist das lot yn der münnzzlauben 1 ½ dn gebicht ringer denn daz mein (248: 18 mit Anm. d); da sullen si mir daz gelt umb arbaitten uncz an di stat, daz ich ez nür also in di münizzlauben trag (252: 15); Suma 370 lot hat man mir daz jar in der münzzlauben pragt (253: 36) (und: 253: 40)

münzmaister, siehe: Münzmeister

Münzmeister. (1) Technischer (und teils auch wirtschaftlicher) Leiter der Münzstätte, Pächter, Verantwortlicher in der Münzstätte (Grimm 12, 2710; Bastian 3, 281).
ReRB: von dem münsmaister von Amberche (248: 41); do man den Chüntz müntzmaister pestalt (251: 4);  (und: 249: 1, 2; 251: 7)
WiMR: Hie hebt sich an das Muntz Recht und von erst von muntzmaister (5: 2); der muntzmaister soll alle montag in seinem haus zu recht siczen (5: 6); der [stock] ist dem muntzmaister ledig worn (5: 10); der geyt dem muntzmaister (5: 12); pflichtig dem muntzmaister zu geben 2 pfund pfennig (5: 17); wann der muntzmaister an der auffzal sitzt (5: 28); ein yder muntzmaister hat den gewalt (6: 35); des muntzmaister vnd des zymenter zaichen sullen auch darauff [auf den Gewichten] steen auf der marck vnd auf dem lot (8: 6); der oberst muntzmaister das ist der von Eberstorff (14: 4); herrn hannsen Steger muntzmaister (15: 12) (und: 6: 9, 10, 12, 14, 16, 28, 37, 40; 7: 1, 5, 8, 9, 10, 12, 14, 19, 25, 28; 8: 9, 19, 33; 9: 10, 25, 30; 10: 20, 31, 35, 38; 11: 28, 31; 13: 21, 28; 14: 1, 11; 15: 16, 22).
BayR: allso gepürt dem münßmaister an yeder marck für sein müe VI. dn (41: b16); also bestet ainem münßmaister VII. dn (41: b29)
WiNic: das sol man an den munssmaister bringen (595: 7); Item münssmaister das korn in der slagstubn (595: 22) (und: 595: 30).
BrInv: Otto Lewtsschen müntzmeister (108: a1); munczmaister (108: b23).
PrInv: nach Abtrettung des gvessnen Münczmaisters (20: 2); als jeczigem Münczmaister (20: 4); dem Herrn Münczmaister Hardter auf sein Schaidterlohn (20: 28); der gweste Münczmaister (20: 30); In des Herrn Müntzmaisters Zimer (21: 32); In des Münczmaisters Schlafcamer (21: 45); Tobias Gebhart, Münczmaister (25: 6).
FrInv: Herrn Peter Arnburgern, Ihrem Münzmeister (222: 3).
BudInv: Und der Schlüssel den gewesenen Münczmaister ... in Handen gelassen werden, allein zu dem und wann auf der Cammerbewilligung zum Prägerischen Münczambt etwas abgefordert würde, er solches überschickhen khonne (27: 21)
ErlNa: der zu Erlanng geweßene Munzmaister (283: 2); uff Herrn Munzmeister von Furth anzeig (283: 12) (auch: 285: 11, 16).
JoInv: bey Zeiten des gewesten Müntzmeisters Herrn Georgi Steinmüllers (27: 8).

Münzmeister. (2) Vertreter der Münzherren in der Münze; im Namen von Herzog und Bischof tätige Aufsichtspersonen über die Münzstätte (in Regensburg). (Bastian 3, 281)
RVerM: sullen sie [die pfenning] die münzmaister mischen undereinander (96, §2: 4); wenn die münzmeister [...] aufgezelent und gewegen haben gein dem leon (96, §4: 1); die sullen die münzmeister schroten ze hand (96, §4: 4); es habent auch die münzmaister wol gewalt [...] baidenthalben (96, §7: 1) (und: 96, §5: 1; §7: 4; 97, §8: 3, 6; 97, §9: 3; §10: 1, 2; §12: 2, 3, 5, 7; §13: 2; 98, §14: 3; §15: 4; §16: 2, 3, 4; §17: 1; §19: 5; §20: 1, 3; 99, §21: 3; §22: 1; §23: 1; §24: 1; §25: 1, 4, 6; §26: 1, 4, 5; 100, §27: 3; §28: 1, 3; §30: 2; §31: 2; §32: 3; §33: 2; §34: 2; §35: 2; 101, §35: 8; §36: 1; §37: 1).
ReRB: ez gebent di fursten den munissmeistern 4 dn vom lot, so gebent di munisser 4 dn (248: 2); man richtt die munissmeister irs sumergwantz auz der fursten slachschacz und den eisengraber (248: 6); ich gab den slachschacz davon, ye von ayner march 6 R, und ... den münnzzmaisteren von aim lot 4 R (253: 21)

Münzmeister. (3) Meister der Hausgenossen in der Regensburger Münzerhausgenossenschaft..
RVerM: sol [...] die pessten hausgenossen vodern und ir münzmeister (97, §10: 2).

Münzmeister: Siehe auch: Meister

Münzmeisterin. Frau des Münzmeisters.
WiMR: und der muntzmaisterin 2 pfund pfennig zu leykauff (5: 11).

Münzprobierer. In der Münze angestellter Probierer (Grimm 13, 2151).
JoInv: ist darüber von Herrn Freystein ein absonderliches Inuentarium dem Müntzprobirer Herrn Dauidt Könner übergeben, dauon ein Exemplar Herrn Oberambtsverwaldtern zuegestellet (31: 35).

Münzrecht, siehe: Recht

Münzrundierer. Zange zum Rundieren der Münzen: Die sehr weite Öffnung der Backen erlaubt einen Stapel von Münzen zu packen (vgl. Grimm 14, 1513 s. v. Rundieren; 14, 1514 s. v. Rundierer, beide ohne Münzbezug)
SchafInv: 6 Isin müntz rundierer oder Zangen (208: 4)

Münzrüstung. Ausrüstung zur Münzprägung (vgl. Grimm 14, 1552, Nr. 2 a).
FrInv: an allerhandt Münzrüstung [...] geliefert (222: 3).

Münzstube. Raum der Münzgebäudes, in dem die Münzprägung stattfindet.
BudInv: In der Müncz oder Schmitt Stuben (25: 3)
JoInv: 1 gros Marckhschlos vor die Müntzstuben (28: 4).

Münztiegel.
BudInv: 12 grosse Müncz oder Giestigeln (26: 54)

Münztisch. (Matzel etc. 211)

Münzverwalter. Wirtschaftlicher Leiter der Münzstätte, Verleger der Münze.
BarInv: in beysein des Münzvorwalters (122: b3)
JoInv: welchem Herr Dauidt Knobloch Müntzverwaldter succedirt (27: 9).

Münzwaage. Kleine Waage zur Prüfung des Gewichts einzelner Münzen.
SchafInv: 2 klainer Müntzwagli (208: 24)

Münzwardein. In der Münzstätte beschäftigter Wardein (Grimm 12, 2711).
JoInv: Johann Freystein, Müntzquardein (27: 10).

Münzwerk. (1) Der Münzbetrieb (Grimm 12, 2711).
FrInv: da vber kurz oder lang das Münzwerk alhie stillstehen solte (222: 6).

Münzwerk. (2) Münzwerkzeug.
ErlNa: Munz unnd eyssen werckh (283: 3).

Münzwerkzeug. Gesamtheit des Werkzeugs für die Münzherstellung (vgl. Grimm 12, 2711 s. v. Münzwerk).
EnsInv: Elssischen Münzwerchzeugs Inventari (98: 2)
Vgl. auch Münzwerk

münzz(-), siehe: Münz-

Münzzeug. Das in der Münzstätte vorhandene Werkzeug; Münzwerkzeug.
KrInv: vorrath aln müntzerzeug, hausrath und anndern allenthalben (209: 8); In der Silberschmidt stueben müntz zeug (210: 7)
BudInv: Inventari und verczaichnüs alles vorhandenen Münczzeugs (25: 1); Dieser vorbeschriebene Münczzeug (27: 18); Budweisisch Münczinventari über den vorhandene Münczzeüg, so sich bey Einstellung der Müncz daselbst Ao 611 den 23. Novembris befunden (27: 33)

myeffen, siehe: Mieffen

 

 

Münztechnik und Münzverwaltung in Spätmittelalter und früher Neuzeit: Übersicht